Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Montag, 27. Februar 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

10.06.2016 Hannover, Region

Offizielle Abschiedsfeier der BBS 6 am Goetheplatz

Region

Aus dem Abschied wird ein Anfang
Region Hannover. Es sind bewegende Momente: Donnerstag (09.06.2016) hat die BBS 6, Berufsbildende Schule der Region Hannover, zu ihrer Abschiedsfeier eingeladen. Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie geladene Gäste ließen die 41 Jahre der Schule Revue passieren. Seit 1975 werden junge Menschen an der BBS 6 am Goetheplatz in Hannover auf ihr späteres Berufsleben vorbereitet; in dieser Zeit hat sich die Schule durch ihr engagiertes Kollegium, durch zahlreiche Auszeichnungen und Partnerschaften einen Namen gemacht. Das neue Berufsschulkonzept sieht den Umzug des Kfz-Bereichs an die BBS Burgdorf sowie die Verlagerung der Berufseinstiegsschule an den Campus am Waterlooplatz vor – der Standort am Goetheplatz schließt zum Ende dieses Schuljahres.

„Die BBS 6 hat im Bereich der Einstiegsschule wie bei der Kfz-Technik erfolgreiche Arbeit geleistet“, sagt Ulf-Birger Franz, Bildungsdezernent der Region Hannover, bei der Abschiedsfeier. „Besonders hervorzuheben ist zudem das Engagement bei der Beschulung von Flüchtlingen. Mit den Um- und Neubauten in Burgdorf und am Waterlooplatz werden sich die Bedingungen für diese Arbeit verbessern“, so der Bildungsdezernent. Am Berufsschulstandort in Burgdorf wird ein Kompetenzzentrum für die Fahrzeugtechnik entstehen, das in Norddeutschland seinesgleichen sucht. „Die Berufsschule für Fahrzeugtechnik hat über viele Jahre eine sehr gute Arbeit abgeliefert und sich auch immer wieder in landesweite Projekte mit eingebracht“, sagt Ulf Jürgensen, kommissarischer Leiter der BBS 6. In den vergangenen Jahren hätten seine Kolleginnen und Kollegen beispielsweise das Projekt „Schaufenster Elektromobilität –Teilprojekt Ziele“ des Niedersächsischen Kultusministeriums sehr aktiv begleitet.

Aber nicht nur der Bereich Fahrzeugtechnik ist hervorzuheben. „Im Bereich der Berufseinstiegsschule haben wir mit unseren Schülerinnen und Schülern sehr projektorientiert gearbeitet. In vielen kleineren und größeren Projekten konnten wir darüber die Schülerinnen und Schüler dazu motivieren, im Unterricht aktiv mit dabei zu sein“, so Jürgensen weiter. „Beispielhaft möchte ich hier die Zusammenarbeit mit der Wagnerschen Stiftung (Fahrradständer), das Tontafelprojekt für die Gedenkstätte Bergen Belsen, das mehrfach ausgezeichnete Fußballprojekt oder das seit mehr als 20 Jahren laufende Auschwitzbegegnungsprojekt nennen.“

In der Berufsfachschule hat die Schulleitung in den vergangenen Jahren einen dualisierten Ansatz verfolgt, „um den jungen Menschen den Einstieg in das Duale Ausbildungssystem zu erleichtern“, sagt der Schulleiter. Aber unabhängig davon, ob die Inhalte oder aber die Pädagogik im Vordergrund standen, sei es bei der Arbeit mit den jungen Menschen immer um die Person gegangen. „Es wird nun an uns liegen, diese Art der Arbeit beziehungsweise diese Form der Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern und mit dem Kollegium an den neuen Schulen fortzusetzen.“

Offizielle Abschiedsfeier der BBS 6 am Goetheplatz
Bunte Kunst zum Abschied: Heike Bickmann vom Dezernat Berufliche Bildung der Niedersächsischen Landesschulbehörde (Foto v. l.), Ulf-Birger Franz, Bildungsdezernent der Region Hannover und Ulf Jürgensen, kommissarischer Leiter der BBS 6, mit einem von Schülerinnen und Schülern zum Abschied der Schule entworfenen Kunstwerk.

(Pressemitteilung Region Hannover, 09.06.2016)


Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

1 Kommentar »

  1. Bei der Rede von dem Bildungsdezernenten Herrn Franz, ist mir die Zornesröte ins Gesicht gestiegen. Dieses Bundesweit anerkannte einmalige Konzept der beruflichen Einstiegsschule an der BBS 6 nach 41 Jahren (Besonders in deraktuellen Flüchtlingssituation)durch die Region zu zertrümmern, es dann zu loben und um es am Berufsschul-Campus noch besser zu machen. Er sollte sich schämen. Aber das kann er nicht, sonst wäre er kein Dezernent geworden. Es ist ein Trauerspiel, das dieser Bildungs- und Integrations Leuchtturm BBS 6 abgeschaltet wird.

    Kommentar von Jürgen Riechers — 10.06.2016 @ 22:10

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!