Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Samstag, 18. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

20.10.2015 Region

Region sucht Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Region

Infoveranstaltung am 27.10.2015 im Haus der Region
Region Hannover. Die Region Hannover stellt sich auf eine stark wachsende Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge ein, die in der Region Hannover ankommen. Hintergrund: Ab dem 1. November 2015 greift das neue „Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher“, das die Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge nach einem bundesweiten Verteilerschlüssel regelt.

Aktuell rechnet die Region Hannover in den 16 Kommunen, in denen die Region Jugendhilfeträgerin ist, mit etwa 200 unbegleiteten Jugendlichen, die in den kommenden Wochen und Monaten versorgt und betreut werden müssen. Um diesen Jugendlichen einen geschützten familiären Rahmen in Deutschland zu ermöglichen, sucht die Region Hannover dringend Gastfamilien: Die Veranstaltung „Ein Zuhause für minderjährige Flüchtlinge – eine Informationsveranstaltung für Gastfamilien“ lädt alle interessierte Paare und Einzelpersonen aus dem Umland herzlich dazu ein, sich am Dienstag, 27. Oktober 2015, 18.30 Uhr, im Regionshaus, Raum 602/6. Etage, Hildesheimer Straße 20, unverbindlich über Möglichkeiten und Aufgaben von Gasteltern zu informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Für uns ist das eine neue Situation – bisher war es so, dass der größte Teil der ausländischen unbegleiteten Minderjährigen gezielt in die Region Hannover kamen, um bei ihren Verwandten zu leben. Durch die Umverteilung der minderjährigen Flüchtlinge auf das gesamte Bundesgebiet werden die meisten unbegleiteten jugendlichen Ankömmlinge in Zukunft keine familiären Anbindungen mehr in ihrer Nähe haben“, so Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur. „Die Kinder und Jugendlichen haben zum Teil belastende und traumatisierende Erfahrungen gemacht, sie suchen in Deutschland Schutz, Orientierung und ein Zuhause. Wir glauben, dass Fürsorge und familiäre Geborgenheit in ihrer Situation sehr wichtig sind und suchen daher Paare, Familien und Einzelpersonen, die sich vorstellen können, diese Jugendlichen bei sich aufzunehmen.“

Bei den ausländischen unbegleiteten Minderjährigen handelt es sich überwiegend um männliche Jugendliche im Alter zwischen 13 bis 17 Jahren. Sie kommen in der Regel aus Kriegs- und Krisengebieten in Afghanistan, Syrien, Eritrea, Somalia oder dem Irak und haben einem muslimischen Hintergrund. Vor einer Aufnahme in eine Gastfamilie werden die Kinder und Jugendlichen einige Wochen in einer Inobhutnahme-Stelle des Jugendamtes betreut und gesundheitlich versorgt, wo sie auch bereits erste Deutschkenntnisse vermittelt bekommen.

Als Gasteltern kommen Paare und Einzelpersonen in Frage, die über berufliche oder private Erziehungserfahrung – insbesondere mit Jugendlichen in der Pubertät – verfügen. Weitere Kriterien sind etwa ausreichende deutsche Sprachkenntnisse der Hauptbezugsperson, genügend Wohnraum mit eigenem Zimmer für den aufgenommenen Jugendlichen und zeitliche Ressourcen. Offenheit für den Umgang mit fremden Kulturen und Religionen, für die Vielfältigkeit von Sprache oder Essgewohnheiten sind ebenfalls Voraussetzungen. Zu den Aufgaben von Gasteltern zählen die Unterstützung des Minderjährigen, sich in das öffentliche Schulsystem und in das soziale Umfeld einzugliedern, sie bei Behördengängen zu begleiten und sich um die medizinische Betreuung zu kümmern.

„Da es sich meist schon um recht selbstständige jugendliche Minderjährige handelt, geht es nicht vordergründig darum, eine Eltern-Kind-Beziehung zu schaffen“, sagt Alisa Bach, Leiterin des Fachbereichs Jugend der Region Hannover. „Vielmehr gilt es, dem Mädchen oder dem Jungen ein sicheres Zuhause zu geben und dabei zu unterstützen, hier Fuß zu fassen und eine Zukunftsperspektive zu entwickeln.“

Der Pflegekinderdienst der Region Hannover begleitet und berät Gasteltern und Gastfamilien bei der Betreuung eines ausländischen unbegleiteten Minderjährigen von Anfang an. Zudem steht den Gasteltern der jeweilige vom Gericht bestellte Vormund – eine sozialpädagogische Fachkraft der Region Hannover – als Ansprechpartner zur Seite. Gasteltern erhalten außerdem regelmäßig Fortbildungsangebote und die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch mit anderen Gastfamilien sowie ein monatliches Pflegegeld zur Sicherung des Lebensunterhaltes des Jugendlichen.

Weitere Informationen erhalten interessierte Paare und Einzelpersonen aus der Region Hannover bei der Informationsveranstaltung am Dienstag, 27. Oktober 2015, um 18.30 Uhr, im Regionshaus, Raum 602/6. Etage, Hildesheimer Straße 20. Dort informiert der Pflegekinderdienst der Region Hannover u.a. über gesetzliche Grundlagen und Formen der Vollzeitpflege, für welche ausländische Kinder und Jugendliche Gastfamilien gesucht werden und über Voraussetzungen und Möglichkeiten von Gasteltern. Im November ist eine weitere Informationsveranstaltung geplant: Am Dienstag, 24. November 2015 um 18.30 Uhr im Regionshaus, Raum N001, Hildesheimer Straße 18. Weitere Termine und Uhrzeiten gibt es aktuell auf www.region-hannover.de, Kontakt: 0511-616-22129 und Email.

Die Region Hannover ist als Jugendhilfeträgerin zuständig für 16 der 21 regionsangehörigen Städte und Gemeinden. Dazu gehören: Barsinghausen, Burgwedel, Garbsen, Gehrden, Hemmingen, Isernhagen, Neustadt am Rübenberge, Pattensen, Ronnenberg, Seelze, Sehnde, Uetze, Wedemark, Wennigsen und Wunstorf. Die Städte Hannover, Burgdorf, Laatzen, Langenhagen und Lehrte übernehmen dagegen selbst die Aufgaben der öffentlichen Jugendhilfe.

(Pressemitteilung Region Hannover, 20.10.2015)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 20.10.2015
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!