Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Mittwoch, 22. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

19.02.2014 Region

Sinti-Gedenktag: Lesung mit der Journalistin Hanna Legatis

Region

Gedenkstätte Ahlem
Hannover. In Erinnerung an die Sinti und Roma, die in der Nacht vom 2. auf den 3. März 1943 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert wurden, lädt die Gedenkstätte Ahlem am Sonntag, 2. März 2014, um 15 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung in das „Haus der Hoffnung“ in Ahlem ein. Die Fernsehjournalistin und Schauspielerin Hanna Legatis wird Passagen aus dem Buch „Polizeilich zwangsentführt“ lesen, das die Lebensgeschichte der Sintezza Lily van Angeren-Franz nachzeichnet. In die Lesung integriert ist ein Kurzfilm der Memo Media Productions, in dem van Angeren-Franz ihre Erinnerungen an Auschwitz schildert. Im Anschluss an die Lesung wird am Erinnerungstor der Gedenkstätte Ahlem mit einer Kranzniederlegung der Opfer gedacht.

Zu den oft vergessenen Opfern des Holocaust gehören eine halbe Million deutsche Sinti und Roma. Im März 1943 wurden die Sinti aus Niedersachsen in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, unter ihnen 100 Kinder, Frauen und Männer aus Hannover. Der „Sonderzug“ für die Fahrt in den Tod stand am Bahnhof Fischerhof in Linden, wo heute ein Mahnmal an „alle Verfolgten des Nationalsozialismus“ erinnert.

„Polizeilich zwangsentführt“, so widersprüchlich formuliert fand die Entführung und Deportation von Lily Franz, ihren Geschwistern und ihrer Mutter im Zeugnishauptbuch der Volksschule Drispenstedt Erwähnung. Dieses technokratische Wortpaar gab den Titel für das Buch, in dem Lily van Angeren-Franz ihre Lebensgeschichte erzählt. Der Wohnwagen ihrer Eltern stand in Hildesheim am Schwarzen Weg an einem Baggersee. Ihr Vater war Musiker und hatte ein Händchen für Pferde. Die Mutter handelte mit Stoffen, Rüschen und Spitzen. Dazu waren sie viel auf Reisen. In der Nähe von Kassel verhafteten die Nazis ihren Vater. Grundlos und auf Nimmerwiedersehen. Lily überlebte den Massenmord an ihrem Volk in Auschwitz. Ihre Erinnerungen sind eine wichtige Quelle zur Geschichte der Sinti und Roma in der Zeit vor und nach Ende der NS-Diktatur.

(Pressemitteilung Region Hannover, 19.02.2014)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 19.02.2014
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Schünemannplatz

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!