Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Samstag, 18. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

28.01.2014 Region

Zum Tag der Liebenden: Untersuchungsaktion der Beratungsstelle für AIDS und sexuell übertragbare Krankheiten

Region

Jetzt Termine vereinbaren!
Hannover. Liebe, aber sicher: Anlässlich des Valentinstags bietet die Region Hannover kostenlose und anonyme Untersuchungen auf sexuell übertragbare Krankheiten (STI) wie Syphilis, Hepatitis, Gonorrhoe (Tripper), Chlamydien oder HIV an. Die besondere Präventionsaktion findet von Dienstag, 11. Februar, bis Donnerstag, 13. Februar 2014, in der Beratungsstelle für AIDS und sexuell übertragbare Krankheiten in der Weinstraße 3 in Hannover statt.
Neben der Untersuchung beraten und informieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die genannten Infektionen.

„Viele Menschen wissen inzwischen, dass sie sich bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit verschiedenen Krankheitserregern infizieren können, über die Folgen aber sind sie sich oft nicht im Klaren“, sagt Marlene Graf vom Fachbereich Gesundheit der Region Hannover. „Dabei ist das Risiko, sich etwa mit Syphilis oder Chlamydien zu infizieren, keinesfalls gesunken, im Gegenteil: Im Vergleich zu HIV können beim Geschlechtsverkehr andere Krankheiten zum Teil sogar einfacher und damit oft auch häufiger übertragen werden“, so die Leiterin des Teams Prävention und Gesundheitsförderung.

Offene Tür der AIDS-Beratungsstelle
Offene Tür der AIDS-Beratungsstelle: Marlene Graf, Dr. Anette Pelzer und Sabine Schulze (auf dem Foto von links) vom Team Prävention und Gesundheitsförderung der Region Hannover stellten die Untersuchungsaktion zum Valentinstag vor.

In den Beratungen richtet das Team in diesem Jahr sein Augenmerk vor allem auf Chlamydien, mit denen laut Studien rund zehn bis 20 Prozent der sexuell aktiven Erwachsenen infiziert sind, oft ohne es zu wissen. Das Tückische: Trotz einer Infektion bemerken rund 80 Prozent der Frauen und rund 50 Prozent der Männer zunächst keine Beschwerden, weshalb die Krankheit oft zu spät oder gar nicht therapiert wird.

Bei Frauen können unerkannte und unbehandelte Chlamydieninfektionen durch verklebte Eileiter eine der häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit darstellen. „Deshalb raten wir vor allem jüngeren Frauen, sich bei Unsicherheiten beraten zu lassen und diagnostisch abzuklären, ob sie sich mit Chlamydien infiziert haben“, sagt Dr. Anette Pelzer, Gynäkologin in der Beratungsstelle. „Viele wissen zum Beispiel nicht, dass die Krankenkassen für Frauen bis 24 Jahren einen Urintest auf Chlamydien übernehmen.“

Aber auch bei HIV gibt es trotz bundesweiter Aufklärungskampagnen immer noch viele Unsicherheiten, so die Ärztin der Region. „Im Internet gibt es unglaublich viele Informationen über AIDS und HIV, aber die mitunter unterschiedlichen Aussagen können auch verunsichern und Ängste schüren.“ Nach wie vor gilt, dass es trotz maßgeblich medizinischer Fortschritte keine Impfung gegen HIV oder eine Heilung von AIDS gibt. „Entscheidend für einen günstigen Krankheitsverlauf ist vor allem eine frühzeitige Diagnose“, so Graf. Für das Jahr 2013 weist das Robert-Koch-Institut 52 gemeldete HIV-Neu-Diagnosen für die Region Hannover aus.

Die Valentinstags-Aktion richtet sich an alle sexuell aktiven Menschen, vor allem aber auch an junge Erwachsene. Dabei wird das Blut auf HIV, Syphilis sowie auf Hepatitis A, B und C getestet. Außerdem wird ein Abstrich aus dem Genitalbereich auf Chlamydien, Gonorrhoe und HPV untersucht. Etwa nach zwei Wochen liegen die Ergebnisse vor und werden in einem weiteren Beratungsgespräch erörtert.

Wie in den vergangenen Jahren auch können sich 60 Personen zur Untersuchung anmelden. Unterstützt wird die Aktion vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) in Hannover, das die Proben im Auftrag der AIDS-Beratungsstelle analysiert.

Die Aktion findet am Dienstag, 11. Februar, von 8.30 Uhr bis 18 Uhr, am Mittwoch, 12. Februar, von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr und von 12.30 Uhr bis 16 Uhr, sowie am Donnerstag, 13. Februar, von 10 Uhr bis 12 Uhr in der AIDS-Beratungsstelle in der Weinstraße 3 in Hannover statt. Interessenten sollten für Untersuchung und Beratung etwa eine Stunde Zeit einplanen. Anmeldung und Terminvereinbarung unter Telefonnummer (0511) 616-43148. Um die Anonymität zu wahren, erfolgt die Anmeldung über ein selbst gewähltes Codewort.

(Pressemitteilung Region Hannover, 28.01.2014)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 28.01.2014
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Die Ricklinger Plakatwand

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!