Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Mittwoch, 22. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

26.09.2013 Region

Einstieg in den Beruf erleichtern: Zwischenbilanz des Regionalen Bildungsbeirats

Region

15 Partner arbeiten gemeinsam für das Thema Fachkräftenachwuchs
Berufsperspektiven für Jugendliche verbessern: Drei Jahre Regionaler Bildungsbeirat in der Region Hannover

Hannover. Den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern, die Ausbildungs- und Beschäftigungschancen für Jugendliche und junge Erwachsene zu erhöhen, den Austausch zwischen den Akteuren in der beruflichen Bildung zu verbessern – mit dieser Zielsetzung haben 15 Partner aus dem Bereich Bildung und Beruf im Oktober 2010 den Regionalen Bildungsbeirat gegründet. Am Donnerstag (26.9.2013) wurde Wirtschafts- und Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Dr. Carl-Michael Vogt, Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er folgt in dieser Funktion Olaf Brandes von der Arbeitgebervereinigung Hannover und Umgebung.

„Es ist bemerkenswert, mit welcher Einigkeit und Intensität so viele verschiedene Partner an einem Strang ziehen, um allen Jugendlichen die Perspektive auf einen Beruf und damit auf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“, zog Dezernent Ulf-Birger Franz ein erstes Fazit der Arbeit des Regionalen Bildungsbeirats. „Neben handfesten Ergebnissen vor allem im Bereich der Schulkooperationen ist es durch den regelmäßigen Austausch gelungen, vertrauensvoll miteinander zu arbeiten, gemeinsame Ziele zu entwickeln und auch Doppelstrukturen zu vermeiden“, so Franz. Nur so lasse sich auch in Zukunft die Fachkräftebasis in der Region Hannover sichern.

Zwischenbilanz von der Arbeit des Regionalen Bildungsbeirats vor
Stellten in der Agentur für Arbeit eine Zwischenbilanz von der Arbeit des Regionalen Bildungsbeirats vor (Foto von links): der Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, Dr. Carl-Michael Vogt, Bärbel Höltzen-Schoh, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Hannover, und Ulf-Birger Franz, Regionsdezernent für Wirtschaft und Bildung.

Für Carl-Michael Vogt stehen daneben vor allem Qualitätsstandards für die Ausbildungsvorbereitung sowie für die betriebliche Ausbildung im Vordergrund: „Durch konkrete Vorgaben für Orientierungsmaßnahmen sowie durch individuelle Unterstützung der Betriebe im Ausbildungsprozess und eine bessere Verzahnung der Lernorte wollen wir geringere Abbruchzahlen, bessere Prüfungsergebnisse und letztlich eine höhere Attraktivität der dualen Ausbildung erreichen“, sagte der Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover.

„Die Ergebnisse des Regionalen Bildungsbeirats bewerten wir ebenso gut wie die Zusammenarbeit“, sagte die Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Hannover, Bärbel Höltzen-Schoh. „Wir sind ständig eins mit dem Regionalen Bildungsrat, wenn es darum geht, Jugendliche vor und bei dem Übergang vom Schul- in das Ausbildungssystem so vorzubereiten, dass sie erfolgreich die Ausbildung beginnen können. Das ist ein großes Ziel, das nur gemeinsam mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln erreicht werden kann.“

Einer der Arbeitsschwerpunkte des Regionalen Bildungsbeirats liegt darauf, den Übergang von der Schule in den Beruf zu verbessern. Als Schnittstelle und zentrale Ansprechpartnerin wurde dafür bei der Region die Koordinierungsstelle Bildung und Beruf eingerichtet. Im Austausch mit den Partnern hat die Koordinierungsstelle in den vergangenen Jahren Kooperationen von 20 allgemeinbildenden Schulen mit sieben Berufsbildenden Schulen (BBS) begleitet und angebahnt. Das beinhaltet, dass Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse einen Tag pro Woche in einer BBS Praxis-Erfahrungen sammeln und an die Theorie verschiedener Berufsfelder herangeführt werden.

Seit Ende 2012 wurde dieser integrierte Ansatz zur Berufsorientierung erweitert, indem zusätzlich zu den BBSn auch Unternehmen als Kooperationspartner allgemeinbildender Schulen einbezogen werden. Die Idee: ringförmig um die Schulen verlässliche Partnerschaften zu etablieren, damit spätestens ab der 8. Klasse ein gemeinsamer Lernprozess gestartet werden kann. Seit Beginn dieser so genannten Lernallianz sind weitere 24 allgemeinbildende Schulen Kooperationen zur Berufsorientierung eingegangen.

Im Auftrag des Regionalen Bildungsbeirats hat die Koordinierungsstelle Bildung und Beruf Pilotmodelle für die Partnerschaft von Schulen und Unternehmen entwickelt. Im Februar 2014 startet die Zusammenarbeit des Klinikums Region Hannover mit der Caroline-Herschel-Schule in Garbsen, für Sommer 2014 ist geplant, dass durch die Vermittlung der Wirtschaftsförderung in Seelze mehrere lokale Unternehmen mit der Hauptschule Seelze kooperieren.

Bereits seit diesem Schuljahr hat die Ada-Lessing-Schule in Hannover-Bothfeld eine Projektklasse zur Berufsorientierung bei der Continental AG eingerichtet. Kooperationen mit der Firma Dachser und dem Klinikum der Region Hannover sind geplant. Außerdem stehen der Albrecht-Dürer-Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in Hannover-List Kooperationsplätze in den Ausbildungswerkstätten der Continental AG, im Ausbildungsrestaurant der Pro Beruf GmbH sowie bei der Stadt Hannover zur Verfügung.

Neben den Schulkooperationen begleitet der Regionale Bildungsbeirat weitere Projekte, die den Einstieg in den Beruf erleichtern: So wird angestrebt, das Projekt „Ausbildungslotsen“, ein individuelles und umfassendes Berufsberatungsangebot an Garbsener Schulen, zu verstetigen, und das Vorhaben „Ausbildungsvorbereitung im Verbund“, das vor allem Jugendlichen mit Vermittlungshemmnissen durch intensive Betreuung von Betrieben die Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen soll, voran zu treiben. Weitere Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der Agentur für Arbeit entwickelt und aufgelegt.

Dem Regionalen Bildungsbeirat gehören neben der Region Hannover und den regionsangehörigen Städten und Gemeinden an: die Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK), die Handwerkskammer Hannover, die Agentur für Arbeit Hannover, das Jobcenter Region Hannover, die NBank Investitions- und Förderbank Niedersachsen, die Allgemeine Arbeitgebervereinigung Hannover und Umgebung e.V., der DGB Region Niedersachsen Mitte, die Niedersächsische Landesschulbehörde, die Berufsbildenden Schulen der Region Hannover, die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung und die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände Region Hannover.

(Pressemitteilung Region Hannover, 26.09.2013)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 26.09.2013
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Schünemannplatz

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!