Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Mittwoch, 22. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

28.08.2013 Region

Seriöse Ansprechpartner für Beschäftigte aus anderen EU-Ländern

Region

Region und Land wollen Beratungsstelle für mobile Beschäftigte finanzieren
Region Hannover. Dass Menschen aus anderen EU-Ländern zeitlich befristet nach Deutschland kommen, um hier zu arbeiten, ist keine Ausnahme mehr, sondern Normalität. Sie arbeiten zum Beispiel in der Bauwirtschaft, der Pflege, der Landwirtschaft, der Gebäudereinigung oder in Schlachtereien. Angeworben werden Sie oft durch Anzeigen im Internet oder Mund-zu-Mund-Propaganda. Seriöse Informationen über Arbeitsbedingungen und –rechte sind für diese Menschen jedoch schwer zu kriegen; Vermittler in den Herkunftsländern verfolgen oft eigene Ziele. Die Folge: Es droht Ausbeutung, viele akzeptieren schlechte Bedingungen und Niedriglöhne. Das soll sich ändern. Die Region Hannover, DGB und das Land Niedersachsen planen gemeinsam den Aufbau einer Beratungsstelle für sogenannte mobile Beschäftigte in Hannover. Die Trägerschaft soll die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen e.V. übernehmen.

„Die meisten dieser mobilen Beschäftigten sprechen wenig oder kaum Deutsch und haben ihren Lebensmittelpunkt weiterhin in ihrem Herkunftsland“, erläutert Regionspräsident Hauke Jagau. „Das nutzen einige ,schwarze Schafe‘ unter den Arbeitgebern aus. Offene Ausbeutung ist kein Einzelfall. Es passiert sogar, dass Menschen für ihre Arbeit gar keinen Lohn bekommen. Deshalb möchten wir mit einem seriösen Beratungsangebot gegenhalten.“ Schon im November – so die Planung von Region, DGB und Land – könnte mit dem Aufbau einer Beratungsstelle begonnen werden. Das Projekt ist zunächst mit einer Laufzeit bis Ende 2016 geplant. Die Beratungsstelle in Hannover ist eine von zweien, die jetzt in Niedersachsen neu geschaffen werden sollen; die zweite entsteht schon in Kürze im Raum Oldenburg.

Hauke Jagau, Daniela Behrens, Ulf-Birger Franz und Hartmut Tölle
Regionspräsident Hauke Jagau, Staatsekretärin Daniela Behrens, Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz und DGB-Vorsitzender Hartmut Tölle setzen sich für die Arbeitsbedingungen für mobile Beschäftigte ein (Foto).

„Die Datenlage zu Anzahl und Situation von mobilen Beschäftigten ist bisher unbefriedigend. Auch das wollen wir ändern“, sagt Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. „Es geht auch darum, erstmals einen systematischen Einblick in dieses Segment des Arbeitsmarktes zu erhalten.“ Sie hofft, dass die Beratung dazu beiträgt, einen Wettbewerb auf Kosten der Löhne und Arbeitsbedingungen zu verhindern und die Attraktivität des Landes Niedersachsen als Arbeitsort zu steigern. „Wir Gewerkschaften haben schon lange darauf aufmerksam gemacht, dass mobile ausländische Beschäftigte oft ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und Lohnbetrug ausgesetzt sind. Sie brauchen ein flächendeckendes Beratungsangebot. Die neue Anlaufstelle in Hannover ist ein erster, wichtiger Schritt“, betont Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB-Bezirks Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt.

„Wir gehen davon aus, dass die Beratungsstelle mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Problemen konfrontiert wird“, sagt Jagau. „Neben Rechte und Pflichten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kann es auch um Fragen wie Regelungen für Gemeinschaftsunterkünfte oder Geld- und Bankfragen gehen.“ Der Regionspräsident betont, dass der Berater oder die Beraterin kein Einzelkämpfer sein dürfe: „Eine Vernetzung mit anderen Institutionen wie Kirche, Gewerkschaft, Wohlfahrtsverbänden und Kommunen ist ganz wichtig.“ Um das sicherzustellen, ist geplant, einen Beirat zu gründen, der die Arbeit der Stelle begleitet. Die Region Hannover will – vorbehaltlich der Zustimmung der Regionsversammlung – das Projekt mit 150.000 Euro bezuschussen.

(Pressemitteilung Region Hannover, 28.08.2013)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 28.08.2013
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!