Aktuelle Informationen, Nachrichten und Meinungen aus der Region Hannover

FD Region Hannover

Montag, 20. November 2017 · Fidele Dörps Regionseiten
Neueste Kommentare

Werbung

28.06.2013 Region

Kein dickes Fell im Sommer: Jetzt Schafe scheren

Region

Das Veterinäramt der Region Hannover informiert
Region Hannover. Mindestens einmal im Jahr sollten alle Schafe geschoren werden. Falls das bis jetzt noch nicht geschehen ist, empfiehlt der Fachdienst Verbraucherschutz und Veterinärwesen der Region Hannover, die Wolle der Tiere jetzt von fachkundigen Schafscherern entfernen zu lassen. Nur sogenannte Kamerunschafe sind von der Schur ausgenommen.

„Im Sommer brauchen Schafe kein dickes Fell. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen wird es den Tieren unter dem Wollvlies – wie Menschen in einem Wollpullover – schnell zu warm“, sagt Amtstierarzt Dr. Michael Schimanski. Der ideale Zeitraum für die Schur liegt je nach Wetter zwischen Mitte Mai und Ende Juni. Das Scheren sollte auf jeden Fall mindestens vier Monate vor Beginn der kalten Jahreszeit erfolgen, damit die Tiere im Winter bereits wieder genug Wolle als Kälteschutz haben. Wichtig ist das regelmäßige Scheren nicht nur, um die Schafe im Sommer vor zu großer Hitze zu schützen. In ungepflegter und zu langer Wolle können sich auch sogenannte Ektoparasiten, zum Beispiel Milben oder Zecken, einnisten.

Das Scheren ist für Schafe eine anstrengende Prozedur. Deshalb sollten die Vierbeiner zur Schur gesundheitlich fit sein. Wird ein Tier trotz achtsamem Umgang durch das Schurmesser verletzt, muss die Wunde schnell versorgt werden. Bei Regen und Kälte brauchen Schafe innerhalb von 24 Stunden nach der Wollschur einen Unterstand. Außerdem muss die Menge des Futters angepasst werden, denn die Tiere verbrauchen nun mehr Energie, um ihre Körpertemperatur der Witterung anzupassen. Scheint die Sonne stark, müssen sich die geschorenen Schafe zehn Tage nach der Rasur an Schattenplätzen zurückziehen können. Die Halter sollten in den ersten Tagen nach der Schur die Herde besonders intensiv beobachten.

Wer eine große Anzahl an Schafen im Winter im Stall hält, kann auch eine Winterschur vornehmen. Das trägt zu einem besseren Stallklima und Wohlbefinden der Tiere bei. „Geschorene Schafe müssen im Winter aber unbedingt zugfrei, trocken und warm stehen. Außerdem brauchen sie ausreichend Futter zur Regulierung der Körpertemperatur“, sagt Dr. Schimanski.

Um Verletzungen bei der Schur zu vermeiden und die Belastung der Tiere zu verringern, empfiehlt der Fachdienst, nur erfahrene Scherer zu beauftragen. Auskünfte über Schafscherer erteilt der Niedersächsische Schafzuchtverband unter Telefon (0511) 32 97 77. Für Fragen rund um die Schafschur steht außerdem der Fachdienst Verbraucherschutz und Veterinärwesen der Region Hannover unter Telefon (0511) 61 62 20 95 oder per Email zur Verfügung.

In der Region sind aktuell 8.613 Schafe bei 521 Haltern gemeldet. Die meisten Tiere stehen in Kleinbeständen: etwa 450 Halter haben weniger als 20 Schafe, nur 11 Betriebe halten mehr als 100 Tiere. Der Fachdienst Verbraucherschutz und Veterinärwesen der Region Hannover ist zuständig für 20 regionsangehörige Städte und Gemeinden außerhalb der Landeshauptstadt.

(Pressemitteilung Region Hannover, 28.06.2013)

  • Sie lesen einen Archiv-Beitrag!
    Möglicherweise sind die Kontaktinformationen und Links im Artikel veraltet. Um die aktuellen Meldungen zu lesen, nutzen sie bitte die Stichworte unten oder gehen Sie zur Startseite, wo immer die neuesten Nachrichten zu finden sind.
  •  
  • Stichworte
  •  
  • Artikel veröffentlicht am 28.06.2013
  •  
  •  
  • Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!

Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Kein Kommentar »

Einen Kommentar hinterlassen

Disclaimer: Die Herausgeber können nicht garantieren, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird. Es werden kurze Kommentare, die keine externen Links enthalten, bevorzugt. Die Herausgeber behalten sich vor die Kommentare zu bearbeiten. Die veröffentlichten Kommentare geben nicht die Meinung der Herausgeber dieser Website bzw. den Betreibern des Netzwerkes Fidele Dörp wieder.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Absenden Ihr angegebener Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Datenschutz im Netzwerk Fidele Dörp


Dies ist Fidele Dörp!